Tanz der Derwische

2013
graphite and char­coal on paper, unique, signed 
70 x 100 cm

 

The Whirling Dervish / Der Tanz der Der­wis­che

(…) The large chalk draw­ing “The Whirling Dervish” occu­pies the left wall of the low­er gallery. The piece refers to Dervish­es, dancers who are con­sid­ered wise and enlight­ened, who are mas­ters of the art of heal­ing, and who prac­tice Sufism, a col­lec­tive term for cur­rent spir­i­tu­al prac­tices in Islam that are char­ac­ter­ized by their ascetic ten­den­cies. Such dance rit­u­als, as seen from above, allow the view­er to per­ceive both large and small dancers, and limbs that are seem­ing­ly going round in cir­cles at a fast pace. In Ansari’s case, the com­plete paper is filled with these round fig­ures and their asso­ci­at­ed limbs, so that dur­ing pro­longed view­ing, an inten­si­fied impres­sion occurs in which the char­ac­ters seem to actu­al­ly rotate end­less­ly in cir­cles. This chalk draw­ing is yet anoth­er throw­back to Ansari’s child­hood, dur­ing which she danced bal­let for sev­er­al years. (…)

(…) Die große Krei­deze­ich­nung „Der Tanz der Der­wis­che“ nimmt die linke Wand des unteren Raumes ein. Der­wis­che gel­ten als klug, weise und erleuchtet, sind Meis­ter der Heilkun­st und prak­tizieren den Sufis­mus, eine Sam­mel­beze­ich­nung für Strö­mungen im Islam, die von asketis­chen Ten­den­zen und spir­itueller Ori­en­tierung geprägt sind. Von oben betra­chtet sieht der Besuch­er große und kleine Tänz­er und Tänz­erin­nen samt Glied­maßen, die sich schein­bar in schnellem Tem­po im Kreis drehen. Das kom­plette Papi­er ist von diesen run­den Fig­uren und ihren dazuge­höri­gen Glied­maßen aus­ge­füllt, und bei län­gerem Betra­cht­en ver­stärkt sich der Ein­druck, dass sich die Fig­uren tat­säch­lich unaufhör­lich im Kreise drehen. Diese Krei­deze­ich­nung wiederum ist eine Rem­i­niszenz an Ansaris Kind­heit, während der sie mehrere Jahre Bal­lett getanzt hat. (…)

Anna Knüpf­ing, Kun­st­magazin, 02. Okto­ber 2013